Warning: Attempt to assign property 'description' of non-object in /kunden/171640_22301/webseiten/kunden/ptp/relaunch2018/wordpress/wp-content/plugins/wordpress-seo/src/generators/schema/third-party/events-calendar-schema.php on line 188
Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

// ABSAGE // !!! Klaus Mertens: „Die ’soziale Frage‘ bei der Großen Transformation“ // ABSAGE // !!!

7. April / 19:00 - 21:00

!!! // ABSAGE // !!!

Die Veranstaltung muss leider entfallen !

In unserer Reihe

„Nachhaltigkeit_Sozial-ökologische Transformation“:

Klaus Mertens

Beitriebsrat ZF Friedrichshafen AG (Schweinfurth)
Gründungs-Mitglied „Die Transformateure“

„Die „soziale Frage“ bei der Großen Transformation“

Donnerstag, 07.04.2022, 19:00 Uhr,  ABSGE – !!! // ABSAGE // !!!

Event-Infos (PDF)

Die „Transformateure“ setzen sich seit 2011 aktiv für die sozialökologische Transformation ein:

Die große Transformation von der fossilen Nichtnachhaltigkeit in Richtung einer postfossilen nachhaltigeren Entwicklung. Der Name ist Programm: Transformateure – wie Du und ich – sind Akteure in den großen Veränderungen zu (mehr) Nachhaltigkeit:

Aufbruch – Sozial-ökologische Transformation als Leitlinie für Zukunftsprogramme. Es gilt, zukunftsfeste Arbeitsplätze zu sichern, den Klimaschutz in der gebotenen Dringlichkeit voranzubringen, Artenvielfalt und ökologische Vielfalt zu erhalten, lebenswerte Städte und Gemeinden zu fördern: Erneuerbar, klimaverträglich, gerecht und sozialverträglich. Viel zu viele Jahre wurde das Mantra vorgetragen: Maßnahmen zum Klimaschutz, zur Mobilitätswende, zum Artenschutz – geht gerade leider nicht, kostet zu viel, gefährdet Arbeitsplätze. In der jetzigen Pandemie-Krise wurde über Nacht sichtbar: Plötzlich geht doch ganz viel, plötzlich wird Wissenschaft ernst genommen, plötzlich wird vormals Undenkbares ernsthaft angepackt. Je früher und tatkräftiger die anstehenden Aufgaben für eine sozial-ökologische Transformation angegangen werden, desto besser; je länger nicht vorgesorgt wird, desto höher werden die späteren Kosten für unterlassene Vorsorge ausfallen: too little too late.

Doch vielfach wird mit Transformation nur „Technik“ verbunden: Technische Lösungen in der Stahlindustrie, im Verkehr, bei der Energiewende oder der Digitalisierung… die „freie Wirtschaft“ wird’s schon richten. Zum anderen wird von „der Politik“ verlangt, der Transformation durch Setzen von Rahmenbedingungen Beine zu machen, Klimaziele nicht nur vorzugeben sondern auch einzuhalten, das Ganze mit viel Steuer-Geld finanziell zu ermöglichen. Vernachlässigt wird aber „das Soziale“ in seinen beiden Dimensionen: Der sozial- ökologische Wandel von Wirtschaft und Gesellschaft zu (mehr) Nachhaltigkeit mit dessen fairen sozialen Absicherung sowie die Ermöglichung der aktiven Beteiligung der Betroffenen in Unternehmen und in politischen Prozessen vor Ort – statt top-down.

Der Streik im BOSCH-Werk in München 2022 hat gezeigt: Für die Autoindustrie bedeutet Transformation und mehr Klima-Orientierung einerseits: Andere Fahrzeuge, andere Rohstoffe, andere Herstellungsprozesse. Jedenfalls gewaltiger (Veränderungs-) Druck auch bei und auf die Beschäftigten in den Produktions- und Zuliefer-Betrieben. Einerseits sollen hochwertige Arbeitsplätze erhalten werden, andererseits benötigt ein E-Fahrzeug gegenüber einem Verbrenner nur noch 2/3 der Arbeitsleistung. Andererseits: Die Beschäftigten in der Metallindustrie sind ja auch diejenige mit den Kenntnissen und Erfahrungen, die die gesellschaftlich nutzvollen Produkte wie Windkraftanlagen, Bahnen für den ÖPNV oder andere Geräte für eine klimagerechte Zukunft herzustellen in der Lage sind. Sich dieser Verantwortung zu stellen und auch in einer post-fossilen Welt Brot, Lohn und ein „gutes Leben für alle“ zu organisieren, heißt, sich den Herausforderungen dieser (technischen, betrieblichen) Transformation zu stellen und diese aktiv mitzugestalten.

Auch für die Gesamtgesellschaft wird immer deutlicher: Die Klimakrise – siehe Pandemie-krise – kann nicht „von oben“ gelöst werden. Etwa durch schnelle Umsetzung des (ethisch-wirtschaftlich richtigen) „Verursacherprinzps“ ohne soziale Abpufferung: Wer CO2 emittiert, muss auch die „Umwelt- Reparaturkosten“ und einen angemessenen CO2-Preis dafür tragen. Folgen u.a.: Verdreifachung des Spritpreises für Berufspendler, Vervielfachung der Heizkosten für Mieter: Die Tatsache, dass derzeit auschließlich die Mieterseite für die Mehrkosten aus einer CO2-Abgabe auf Erdgas und Heizöl aufkommen muss, ist nicht nur ungerecht, sondern schöpft auch die darin enthaltenen Anreizpotenziale für mehr Klimaschutz nicht aus. Beide Seiten können zum Klimaschutz beitragen, Vermieter durch sinnvolle energetische Sanierung von Wohnraum, Mieter durch sparsameres Heizen. Und höhere Spritpreise erhöhen die Chancen auf Neukauf eines klimafreundlicheren E-Autos – was wiederum zu steigenden Umsätzen in der Automobilindustrie führt.

Der Eindruck verstärkt sich: Die „soziale Frage“ gewinnt deutlich an Brisanz proportional zur Dynamik des Energie- und Verkehrswende-, Klimaschutz-, Umwelt-Erhalten-, Nachhaltigkeits-… Transformationsprozesses; was dann zunehmend auch Abeitnehmer:innen, Verbraucher:innen und uns alle als „Citoyens“ betrifft. Transformation zu (mehr) Nachhaltigkeit bedeutet auch, den sozialen Frieden im Auge zu behalten.

Wir haben viel zu diskutieren.

Der Referent: Klaus Mertens

  • ZF Friedrichshafen AG (Schweinfurth)
  • Wissenschaftlicher Fachreferent beim Beitriebsrat ZF Schweinfurth
  • sowie im Europäischen Betriebsrat der ZF
  • Mitglied Industriegewerkschaft Metall (IGM)
  • Gründungs-Mitglied „Die Transformateure“

Zum Weiterlesen:

Die Veranstalter:

Nach oben