Newsletter      Presse

Rechtsgutachten: Klimaschutzpflichten für Unternehmen

Große Unternehmen sind schon heute nach deutschem Recht dazu verpflichtet, ihre Geschäftsmodelle am 1,5-Grad-Limit des Pariser Klimaabkommens auszurichten. Von großen Teilen der Wirtschaft bisher unbeachtet, existieren schon jetzt handfeste klimabezogene Pflichten, die Unternehmen zum Handeln zwingen. Zu diesem Schluss kommt ein heute veröffentlichtes Rechtsgutachten der Hamburger Kanzlei Günther, das die Sick-Umweltstiftung gemeinsam mit den Umweltorganisationen Germanwatch und Protect the Planet in Auftrag gegeben hat.

Aktion 2023: Lasst die Kohle im Boden

Unternehmen Klimaschutz: Aktion 2023

Das Bündnis Unternehmen Klimaschutz hat sich im Januar 2023 erneut in Lützerath zusammengefunden, um für eine Abkehr von der Braunkohle zu demonstrieren und sich für eine nachhaltige Wirtschaft einzusetzen. Das von Protect the Planet 2021 gegründete Bündnis an Unternehmerinnen und Unternehmern zeigt: auch viele Unternehmen fordern ernstgemeinten Klimaschutz und sind dafür sogar bereit, auf die Straße zu gehen. Für sie ist klar: Ökonomie und Ökologie müssen Hand in Hand gehen und ein Wirtschaften ohne Klimazerstörung ist möglich und notwendig!

Bürgerbegehren „Grünflächen erhalten“

Grünflächen sind die „Lungen der Stadt“ – und diese müssen mit fortschreitender Klimaüberhitzung, Hitze- und Dürrewellen dringend erhalten bleiben und gepflegt werden. Zunehmend fallen aber diese Grünflächen dem Profit von Investor*innen und dem Wohnungsmangel zum Opfer – auf Kosten von Umwelt, Klima und Lebensqualität in der Stadt. Darum engagieren wir uns insbesondere in München für Entsiegelung, Erhalt von Grünflächen und Wäldern: zuletzt mit dem erfolgreichen Bürgerbegehren „Grünflächen erhalten“.

Nicht rein ins Erdgas

Exit Spirit Energy: unsere Forderung an die Stadtwerke München sich aus dem klimaschädlichen Öl- und Gasgeschäft durch ihre Beteiligung am Unternehmen Spirit Energy zu verabschieden. Wie viele städtische Unternehmen sind auch die Stadtwerke München trotz grüner Imagekampagne seit Jahren in Öl- und Gasgeschäfte verwickelt. Durch das kritische Engagement – insbesondere von Fossil Free und dem Netzwerk Saubere Energie München, von dem wir ein Teil sind – wurde das Greenwashing thematisiert, die Öffentlichkeit informiert und der Stadtrat München im Sinne seiner eigenen Glaubwürdigkeit dazu gebracht, die fossile Beteiligung der Stadtwerke zu beenden.

Rein in die Geothermie

Raus aus der Kohle - Nicht rein ins Erdgas

Die Stadtwerke München (SWM) legen das Münchner Kindl in (fossile) Fesseln – und das, obwohl der umweltfreundliche Schatz (Geothermie), der unter München liegt, nicht unerreichbar ist – und seit langem von eben jenen SWM als Ziel für 100 % Erneuerbare in München beworben wird.

Aktion 2021: Lützerath muss bleiben

Unternehmen Klimaschutz

Unter dem Motto „Unternehmen Klimaschutz“ hat sich 2021 auf Initiative von Protect the Planet ein Aktionsbündnis aus Wirtschaftstreibenden gegründet. Die Unternehmerinnen und Unternehmer zeigen, dass auch sie die Einhaltung der 1,5-Grad-Grenze fordern und sogar bereit sind, dafür mit konkreten Aktionen auf die Straße zu gehen.

Bundesverfassungsbeschwerde

Bundesverfassungsbeschwerde

Die Bundesregierung schützt die Rechte künftiger Generationen nicht ausreichend. Das Klimaschutzgesetz von 2019 wurde vom Bundesverfassungsgericht 2021 in einem historischen Urteil als teilweise verfassungswidrig eingestuft. Neun junge Menschen hatten zuvor Beschwerde eingereicht.

Exit Spirit Energy

Exit Spirit Energy

Exit Spirit Energy: unsere Forderung an die Stadtwerke München sich aus dem klimaschädlichen Öl- und Gasgeschäft durch ihre Beteiligung am Unternehmen Spirit Energy zu verabschieden.

People’s Climate Case

People's Climate Case

Die tatsächlichen Auswirkungen des Klimawandels sind heute bereits unmittelbar spürbar – von Fidschi bis Langeoog. Zehn von der Klimakrise betroffene Familien aus Europa sowie aus Entwicklungs- und Schwellenländern haben 2018 vor dem Gericht der Europäischen Union geklagt. Der Vorwurf: Die EU-Klimaziele für 2030 liefern nicht den notwendigen Beitrag zur Abwendung gefährlicher Klimawandelfolgen und verletzen die Grundrechte der Kläger.