Divest from Fossil Fuels

Bis die Politik endlich reagiert, haben wir als Bürger, Organisationen und Unternehmen ein wirksames Mittel für den Kohleausstieg: Geld. Geld ist Macht, und diese Macht sollte richtig eingestezt werden. Desinvestieren Sie Ihr Geld, das mit dem Abbau fossiler Brennstoffe in Verbindung steht und stecken Sie es in nachhaltige Projekte, die die Energiewende oder soziale Projekte voranbringen. Hauptsache, keine finanzielle Unterstützung der Kohle mehr!

„Luftverschmutzung ist eine der Hauptursachen für den Tod von circa 600.000 Kindern unter fünf Jahren – jedes Jahr.“

– Anthony Lake, UNICEF-Direktor –

Münchens Umweltsünder Nummer 1

Das Steinkohlekraftwerk HKW Nord verursacht jährlich mehr CO2-Emissionen als alle Autos und LKWs in München zusammen. Mit mehr als 2 Millionen Tonnen ist es für fast ein Fünftel des Münchner Gesamtausstoßes verantwortlich. 800.000 Tonnen Steinkohle verbrennt das Kraftwerk jährlich, wobei giftiges Quecksilber freigesetzt wird, das wiederum von uns Menschen und Tieren aufgenommen wird. In München wird ausschließlich importierte Kohle verbrannt. Auch das spricht gegen das HKW Nord. Die Kohle kommt zu 40 % aus Tschechien, zu 60 % aus Nordamerika und Russland. Der Abbau und Transport von Steinkohle zerstört unsere Natur und verletzt Menschenrechte.

Raus aus der Steinkohle!

Ein Umstieg auf erneuerbare Energien ist eine ökologische wie ökonomische Notwendigkeit. Um diesen dringenden Wandel zu ermöglichen, machen Sie Gebrauch von Ihrem Mitspracherecht und unterstützen Sie das Bürgerbegehren „Raus aus der Steinkohle“. Das Bündnis setzt sich dafür ein, dass das Steinkohle-Kraftwerk nicht, wie von den Stadtwerken München geplant, bis 2035 am Netz bleibt, sondern frühzeitig abgeschaltet wird. Sowohl die technische als auch finanzielle Umsetzbarkeit dieses Vorhabens wurde durch unabhängige Studien bestätigt und seitens der SWM nicht widerlegt.

Ihre Stimme zählt! Hier können Sie sich die Unterschriftenliste herunterladen und mit Ihrer Unterschrift das Bürgerbegehren unterstützen.

Erneuerbare Energien: eine umweltverträgliche Alternative

Münchens geographische Lage ist nicht nur für Urlauber, sondern auch aus Umweltaspekten ideal. Denn München liegt in einem für erneuerbare Energie wie Solar und Geothermie besonders geeigneten Gebiet, sodass sich die Stadt bis zu 100 % regenerativ versorgen könnte. Dies wird zurzeit aber bei Weitem nicht hinreichend realisiert.

München braucht Sie: werden Sie aktiv!

Schalten Sie auf Grün!

Engagierte Bürger aus München, die ein Zeichen gegen das Kohlekraftwerk München Nord setzen wollen, können zusätzlich zur Petition aktiv werden. Sie müssen nicht warten, bis das Bürgerbegehren die rechtlichen und bürokratischen Voraussetzungen erfüllt, sondern auch auf anderem Weg ein Zeichen setzen:

  • Indem Sie ihre Versorgungsverträge bei den Stadtwerken München wegen des Kohlekraftwerks überdenken und zu einem ökologischen Anbieter wechseln. Wie einfach das geht, sehen Sie hier https://revolution-energy.com/
  • Indem Sie die Möglichkeiten der eigenen Energieversorgung aus regenerativen Energien, wie Solar, prüfen.
  • Indem Sie sich Energie Communities anschließen, z.B. https://www.sonnenbatterie.de/de/home.

Eine größere Abwendung von Kunden würden die Stadtwerke schon spüren, zumindest sehr genau beobachten.

Sie wollen saubere Luft für München?

Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Kontakt